• Gesund und schlank durch den Herbst

    Die goldene Jahreszeit hat stets zwei Seiten: Wir freuen uns auf Spaziergänge im bunten Farbenrausch der Natur und fürchten die nasskalte Witterung und erste Infekte. Doch die Natur hilft und liefert uns so viele gesunde Obst- und Gemüsesorten wie nie – ob Birnen oder Brombeeren, Kürbis oder Kohlrabi, der Herbst ist ein wahres Füllhorn vitaminreicher Kost. Das ist auch gut so, denn das beste Mittel gegen miese Laune und Erkältungen ist eine ausgewogene Ernährung, reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Lest hier, wie ihr gesund und schlank durch den Herbst kommt:

    Nährstoffstark den Tag begrüßen

    Gesund und schlank mit kajnok Gesund und schlank durch den Herbst

    In unserem kajnok Kiwi Bananen Smoothie stecken viel Vitamin C, Kalium und Magnesium. Unser kajnok Reis liefert wertvolle Ballaststoffe und hält lange satt. Der vegane Smoothie hält gesund und schlank und passt perfekt zum Frühstück und deckt den Vitamin C-Bedarf eines ganzen Tages. Damit ist er ein wahrer Nährstoff-Booster.

    Ingwer, wenn‘s leicht fröstelt

    Wer friert und eine Erkältung fürchtet, kann seine Durchblutung mit Ingwer auf Touren bringen. Möglich machen es seine ätherischen Öle und Scharfstoffe, die Gingerole und Shogaole. Einfach einen Teelöffel frisch geriebene Ingwerwurzel zusammen mit einer Tasse Milch aufkochen. Den Ansatz nach ein paar Minuten abgießen und die Milch nach Belieben mit Honig süßen.

    Kohlrabi – Kickstarter fürs Immunsystem

    Kohlrabi ist eine tolle Power-Knolle. In ihr steckt jede Menge Selen. Das stärkt unser Immunsystem und schützt vor Erkältungen. Wer es schärfer mag, reibt etwas frischen Ingwer hinein. Das kajnok Kohlrabi Risotto ist besonders kalorienarm und hält lange satt. 100 Gramm haben nur 55 kcal, da darf die Portion gern etwas größer sein.

    Warme Füße gegen Viren

    Oma hat recht: Kalte Füße machen krank. Die Erklärung dafür ist simpel: Wenn die Körperoberfläche auskühlt, ziehen sich die Blutgefäße der Nase zusammen. Eine geringere Durchblutung verringert die Immunabwehr. Dadurch haben Viren leichtes Spiel und ein Schnupfen kann die Folge sein. Tipp: Ins Bett mit wärmenden Wollsocken, dann haben frostige Füße keine Chance.

    Bei Halsschmerzen: Extra viel kauen

    Wer sich vor Halsentzündungen schützen möchte, sollte seinen Speichelfluss anregen. Dieser sorgt dafür, dass sich Bakterien nicht so leicht festsetzen können. Um die Produktion anzukurbeln sollte man viel kauen, zum Beispiel gesundes Gemüse wie Kohlrabi oder Karotten.

    Und wenn‘s mich erwischt hat?

    Grundsätzlich gilt: Wer krank ist, muss sich auskurieren. Wer Fieber hat, gehört ins Bett. Viel trinken, am besten Wasser oder Tee. Sport ist tabu. Eine gesunde, leichte Kost, die die Verdauung nicht belastet, unterstützt die Genesung. Bei verstopfter Nase hilft das Inhalieren von Wasserdampf. Meist ist der Spuk innerhalb einer Woche vorbei. Ab zum Arzt, wenn’s länger dauert, bei hohem Fieber oder wenn man unter starken Schmerzen leidet.

  • Blitzschnell Kilos purzeln lassen: 2 Kilo in einer Woche abnehmen

    füße_waage_abnehmenJeder von uns kennt es: Eigentlich ist man ganz zufrieden mit der eigenen Figur, wären da nicht die lästigen kleinen Pfündchen, die einfach nicht von der Hüfte runter wollen. Ob es darum geht Kilos loszuwerden, um wieder in die Lieblingshose hineinzupassen oder um kurz vor dem Urlaub seiner Bikinifigur auf die Sprünge zu helfen, wir haben für euch die richtigen Tipps und Rezepte, wie ihr 2 Kilo in einer Woche abnehmen könnt.

    Der Körper macht‘s

    Schlank in einer Woche: das ist natürlich ein großes Ziel. Zu aller Anfang kommt es aber erst einmal auf die Ausgangssituation an: Menschen mit ein paar Kilo mehr auf den Hüften, verlieren in der Regel besonders am Anfang die lästigen Pfunde schneller als Personen, die nur zwei bis drei Kilo loswerden möchten. Also seid geduldig mit euch selbst und mit eurer Waage, wenn sie euch nicht gleich das gewünschte Gewicht nach kurzer Zeit anzeigt.

    Auf den Grundumsatz kommt es an

    Um schnell abnehmen zu können ist es wichtig zu wissen, wie viele Kalorien man pro Tag zu sich nimmt. Eine erwachsene Frau hat einen täglichen Grundumsatz, das heißt einen „Ruhe-Nüchtern-Umsatz“ von 1.300-1.400 Kalorien am Tag. Wer also abnehmen möchte muss weniger Kalorien zu sich nehmen als der Grundumsatz beträgt, also zwischen 800 und 1.300 Kalorien am Tag.

    Mehr Sport = mehr essen

    Wer zusätzlich noch Sport treibt und dadurch Kalorien verbrennt, sollte auf jeden Fall mehr Kalorien zu sich nehmen, als eine Person die gar keinen Sport treibt und nur durch eine Diät abnehmen möchte. Hier liegt die normale Tageszufuhr an Kalorien einer erwachsenen Frau bei 2.200-2.400 Kalorien pro Tag. Auch hier gilt: Wer unter dem Tagesumsatz liegt nimmt ab.

    „Nicht hungern“ lautet die Devise

    Wer jetzt nun denkt, dass man schneller Kilos verliert je mehr man auf Kalorien verzichtet, für den stellen sich gleich mehrere Probleme ein. Lässt man Mahlzeiten ausfallen oder hungert sich die Kilos runter, wird schnell Bekanntschaft mit dem Jo-Jo-Effekt machen. Außerdem benötigt der Körper Nährstoffe und Energie, um den Tag über gut funktionieren zu können. Nebenwirkungen gibt es einige: Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind nur einige davon. Also nicht vergessen: Gönnt euch eure drei Mahlzeiten am Tag und trinkt ausreichend, denn nur dann habt ihr länger was von eurem Gewichtsverlust.

    Für diejenigen die jetzt noch wissen wollen, welche Gerichte sich am besten eignen, um 2 Kilo in einer Woche abnehmen zu können, für die haben wir die passenden Rezepte mit unseren kajnok Produkten. Hier findet ihr unsere Produkte >>

    Frühstück

    Ein reichhaltiges Frühstück ist wichtig für einen guten Start in den Tag. Wie wär es da mit einem leckeren Smoothie? Unser Kiwi-Banane-Smoothie hat nur 123 Kalorien pro Portion und hält dank kajnok Reis lange satt. Hier geht’s zum leichten Rezept des Kiwi-Bananen-Smoothies>>

    Mittagessen

    Zum Mittagessen braucht man etwas, was einen gut durch den restlichen Tag bringt bis dann endlich der Feierabend vor der Tür steht. Hier haben wir für euch unser Hühnerragout, welches nur schlanke 240 Kalorien pro Portion hat. Schnell zubereitet für den nächsten Tag. Hier geht’s zum leckeren Hühnerragout-Rezept>>

    Abendessen

    Nach einem langen Arbeitstag möchten die Wenigsten von uns noch lange am Herd stehen. Wie gut, dass wir für euch ein tolles Rezept haben, mit welchem ihr nicht nur Kalorien, sondern auch Zeit spart. Unser Rucolasalat mit Mozzarella und Tomaten ist auch für die Vegetarier unter uns geeignet und hat nur 393 Kalorien pro Portion. Hier geht’s zum Salat-Rezept >>

  • Glutenfrei ernähren – Tipps und Tricks

    Glutenfrei ernähren – Tipps und Tricks

    gluten free

     

    Viele Menschen vertragen Gluten nicht. Meist resultiert diese Unverträglichkeit in Bauchschmerzen, ausgelöst durch den Verzehr von Lebensmitteln wie Brot, Kuchen und sogar Bier. Doch was genau ist eine Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt und wie behandelt man diese? Wir geben euch einen kleinen Überblick und Tipps auf was ihr bei einer glutenfreien Ernährung beachten solltet.

     

    Was ist Gluten?

    Gluten ist das Klebeeiweiß, welches in Weizen und Roggen, aber auch in Grünkern, Gerste, Hafer und Dinkel steckt. Dementsprechend enthalten Produkte, die aus den folgenden Getreidearten hergestellt werden, ebenfalls Gluten. Menschen mit einer Unverträglichkeit müssen also auf viele Lebensmittel verzichten, die für die meisten von uns nicht aus dem Alltag wegzudenken sind. Das heißt, dass Brot und Nudeln, Kuchen, Müsli und vieles mehr aus dem Speiseplan gestrichen werden müssen.

     

    Was passiert mit dem Körper bei einer Unverträglichkeit?

    Menschen mit einer Zöliakie haben in den meisten Fällen nach dem Verspeisen glutenhaltiger Lebensmittel Bauchschmerzen, Blähungen bis hin zu Durchfall oder Verstopfung. Betroffene klagen aber auch häufig über Knochen- und Gelenkschmerzen. Der Grund für diese Beschwerden ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Das sonst harmlose Gluten löst dabei einen gefährlichen Abwehrmechanismus des Körpers aus, bei dem die Darmepithele, über die normalerweise Nährstoffe aufgenommen werden, zerstört werden. Daher ist es im Falle einer Zöliakie besonders wichtig, eine frühzeitige Diagnose zu stellen.

     

    Glutenfrei ernähren, aber wie?

    Schnell kommt das Gefühl auf, dass man bei einer Zöliakie fast nichts mehr essen darf, doch keine Angst, heutzutage gibt es etliche glutenfreie Alternativen. Getreide wie Hirse, Amaranth und Quinoa sind nicht nur glutenfrei, sondern auch hervorragende Nährstofflieferanten. Reis, Buchweizen und Mais sind auch gern gesehen auf dem Speiseplan einer glutenfreien Ernährung. Eier, sämtliche Milchprodukte, Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch sind ebenfalls erlaubt und bereiten keine gemeinen Bauchschmerzen und für die Vegetarier und Veganer unter euch: Tofu und andere Sojaprodukte könnt ihr bedenkenlos essen.

    Gesunde Ballaststoffe kriegt man durch Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen und diese sättigen genauso gut wie eine Portion Nudeln. Wer aber nicht auf Brot und Nudeln verzichten möchte, für den gibt es heutzutage glutenfreie Alternativen. Unsere kajnok Nudeln könnt ihr ohne Bedenken essen, denn die sind nicht nur low carb und vegan, sondern auch glutenfrei. Unsere Auswahl an Nudeln findet ihr hier >>

    Ebenfalls bei Gewürzen sollte man darauf achten, dass diese glutenfrei sind. Besonders in Brühen findet man häufig Hefezusätze, die bei Menschen mit Zöliakie Beschwerden hervorrufen. Daher heißt es immer: Augen offen halten und bei Fertigprodukten immer die Zutatenliste studieren.

     

    Und zu guter Letzt…

    Glutenfrei ernähren heißt nicht automatisch verzichten. Man muss ein bisschen Zeit investieren und nach geeigneten Alternativen suchen. Diese sind heutzutage aber schnell gefunden und ermöglichen auch Menschen mit einer Zöliakie eine Ernährung ohne Verzicht.

  • Fettuccine mit Spinat Pilz Soße

    Zutatenliste: Fettuccine mit Spinat Pilz Soße

    Fettuccine mit Spinat Pilz Soße Fettuccine mit Spinat Pilz Soße

    200 g               kajnok Fettuccine
    100 g               Pilze, hier: Champignons
    1 kleine           Zwiebel
    1                      Knoblauchzehe
    150 g               TK-Blattspinat, aufgetaut
    1-2                  Lauchzwiebeln
    250 ml            Brühe (Gemüse-/Hühnerbrühe)
    200 ml            Milch oder Sahne
    Muskat
    Thymian

    Rezeptanleitung: Fettuccine mit Spinat Pilz Soße

    1. kajnok Fettuccine aus der Packung in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

    2. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und beides andünsten.

    3. Nebenbei die Champignons in feine Streifen schneiden und zu den Zwiebeln hinzugeben. Lauchzwiebel in feine Ringe schneiden. 5 Minuten unter Rühren anbraten. Spinat hinzugeben und kurz mitbraten.

    4. Gemüse mit Brühe und Milch ablöschen. Aufkochen lassen und weitere 3-4 Minuten köcheln lassen.

    5. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Thymian abschmecken. Die Lauchzwiebel hinzugeben.

    6. Die Nudeln in die Soße geben, kurz schwenken und fertig! Servieren und nach Belieben garnieren.

    Pro 100 g 19,4 kcal, 0,4 g F, 2,1 g KH, 1,5 g E

    Guten Appetit!

  • Penne mit Tomaten Auberginen Soße

    Zutatenliste: Penne mit Tomaten Auberginen Soße

    Penne mit Tomaten Auberginen Soße Penne mit Tomaten Auberginen Soße

    200 g   kajnok Penne
    ½         Aubergine, in Scheiben
    1          Dose Tomaten, ganz
    1          Knoblauchzehe
    2 TL     Olivenöl
    Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano

    Rezeptanleitung: Penne mit Tomaten Auberginen Soße

    1. kajnok Penne aus der Packung in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen. Abtropfen lassen.

    2. Aubergine in dünne Scheiben schneiden, auf einem Brett auslegen und leicht salzen. 10 Minuten ruhen lassen. Knoblauch in feine Scheiben schneiden.

    3. Die Auberginen mit einem Küchentuch abtupfen, 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben anbraten. Wenn goldbraun, diese aus der Pfanne herausnehmen.

    4. In derselben Pfanne einen weiteren EL Olivenöl hinzugeben und Dosentomaten hineingeben. Etwas einköcheln lassen, erst dann den Knoblauch und die weiteren Gewürze hinzugeben. Weitere 2-3 Minuten köcheln lassen.

    5. Nudeln zur Soße beigeben, noch einmal kurz aufkochen und anschließend auf einem Teller servieren und mit angebratener Auberginen garnieren.

    Pro 100 g 33 kcal, 2,1 g F, 2,4 g KH, 0,9 g E

    Wir wünschen euch einen guten Appetit!

     

  • kajnok Nudeln mit Hühnerragout

    Zutatenliste: kajnok Nudeln mit Hühnerragout

    kajnok Nudeln mit Hühnerragout kajnok Nudeln mit Hühnerragout

    200 g               kajnok Nudeln
    200 g               Hühnerbrustfilet
    3 große           Champignons, braun
    1 mittlere       Karotte
    1 kleine           Zwiebel
    1                      Knoblauchzehe
    250 ml            Hühnerbrühe
    200 ml            Milch (oder Sahne)
    1                      Lorbeerblatt
    1 TL                 Pflanzenöl
    Speisestärke
    Salz, Pfeffer, Petersilie, Thymian, Lauchzwiebel

    Rezeptanleitung: kajnok Nudeln mit Hühnerragout

    1. kajnok Nudeln aus der Packung in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

    2. Die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Fleisch von allen Seiten goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

    3. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Champignons in Scheiben schneiden und Paprika in mundgerechte Stücke würfeln.

    4. In der Pfanne, Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Nach 2-3 Minuten die Karotten hinzugeben und weitere zwei Minuten anbraten. Anschließend das restliche Gemüse hinzugeben und weiterbraten.

    5. Gemüse mit der Hühnerbrühe ablöschen. Kleines Lorbeerblatt und etwas Thymian, Salz und Pfeffer hinzugeben und nochmals aufkochen. Nach und nach die Milch bzw. Sahne hinzugeben. Gegebenenfalls die Soße mit etwas Speisestärke andicken.

    6. Das Fleisch und die Nudeln zur Soße geben, alles noch einmal kurz aufköcheln lassen.

    7. Servieren und mit feingehackter Petersilie und Lauchzwiebel bestreuen.

    Pro 100 g 48,5 kcal, 2,2 g F, 1,7 g KH, 5,2 g E

  • Schokomilchreis

    Zutatenliste: Schokomilchreis

    Schokomilchreis Schokomilchreis

    100 g   kajnok Reis Slim
    100 ml Mandelmilch
    30 g     Schokoladenproteinpulver
    Schokoladen FlavDrops
    frische Kirschen
    Xucker Drops
    Kakao

    Rezeptanleitung: Schokomilchreis

    1. kajnok Reis nach Anleitung zubereiten und in einem Topf anbraten.

    2. Die Milch und das Proteinpulver gut vermischen (geht am Besten in einem Shaker) und nach und nach zum Milchreis dazugeben. Mit FlavDrops abschmecken.

    3. Wenn der Reis die richtige Konsistenz hat, in einen Teller oder Schüssel geben.

    4. Kirschen halbieren und entkernen und auf den Reis geben.

    5. Abschließend, wer mag, kann ein paar Xucker Drops in der Mikrowelle erwärmen (320 Watt) und darüber verteilen.

    Pro 100 g 74,7 kcal, 2,6 g F, 4 g KH, 8,4 g E

    Guten Appetit!

    von Andrea Köhlnberger,

    Bloggerin auf "Train hard & love food"

  • kajnok Fettuccine mit cremiger Spinat Sahne Soße

    Zutatenliste: Fettuccine mit cremiger Spinat Sahne Soße

    Fettucchine mit Sahne Spinat Soße Fettucchine mit Sahne Spinat Soße

    200 g     kajnok Fettuccine
    100 g     Spinat
    150 g     Putenbrustfilet
    1            Knoblauchzehe
    50 g       braune Champignons
    70 ml     fettarme Sahne
    50 g       fettarmer Kräuterfrischkäse
    Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili
    optional einen Esslöffel frisch geriebenen Parmesan

    Rezeptanleitung: Fettuccine mit cremiger Spinat Sahne Soße

     

    1. Knoblauch schälen, mit dem Handballen andrücken und mit ein wenig Olivenöl in die Pfanne geben. Das Putenbrustfilet waschen und in mundgerechte Stücke schneiden schneiden. Anschließend salzen, pfeffern und von jeder Seite scharf anbraten.

    2. Während das Fleisch brät, Champignons in Scheiben schneiden und den frischen Spinat gut waschen. Wenn das Fleisch von beiden Seiten leicht angebräunt ist den Spinat und die Champignons dazugeben.

    3. Währenddessen die kajnok Fettuccine in ein Sieb geben und kurz mit Wasser abspülen. Danach die Fettuccine ebenfalls in die Pfanne geben, Sahne und Frischkäse hinzu und kurz aufköcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und  Über das fertige Gericht noch den Parmesan geben.

    Das Rezept ergibt circa zwei Portionen.

    Pro 100 g 69 kcal, 3,7 g F, 1g KH, 8g E

    von Andrea Köhlnberger,

    Bloggerin auf "Train hard & love food"

    Andrea stellt regelmäßig tolle Rezepte auf ihrem Blog vor, bei denen ihr euch keine Sorgen um eure Figur machen müsst. Sie hat noch weitere kleine Gerichte mit kajnok gezaubert. Diese Folgen in Kürze auch auf unserem Blog. Bis dahin : Viel Spaß und guten Appetit!

  • Spaghetti mit Balsamicogemüse

    Zutatenliste: Spaghetti mit Balsamicogemüse

    Spaghetti mit Balsamicogemüse Spaghetti mit Balsamicogemüse

    200 g      kajnok Nudeln (z.B. Spaghetti)
    3-4          Frühlingszwiebeln
    1             Hähnchenbrustfilet à ca. 200 g
    250 g     Champignons
    125 g     Kirschtomaten
    2 TL       Gemüsebrühe, instant
    1 EL       Agavendicksaft
    2 EL       Balsamico-Essig
    1            Knoblauchzehe
    1 EL       Olivenöl
    100 ml  Wasser oder Weißwein
    Oregano, Basilikum, Salz, Pfeffer

    Rezeptanleitung: Spaghetti mit Balsamicogemüse

    1. kajnok Spaghetti aus der Packung in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen, kurz abtropfen lassen.
    2. Frühlingszwiebeln putzen und schräg in Scheiben schneiden. Champignons putzen und vierteln.
    3. Gewürfelten Knoblauch in einer Pfanne in Olivenöl abraten. Frühlingszwiebeln und Champignons dazu geben und etwa zwei Minuten mitbraten.
    4. Tomaten waschen, halbieren und auch in die Pfanne geben, mit den übrigen Zutaten erhitzen. Mit einem Schuss Wasser oder Weißwein ablöschen.
    5. Gemüsebrühe, Agavendicksaft und Balsamico-Essig einrühren und weitere drei Minuten köcheln lassen.
    6. Soße mit Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum abschmecken. Balsamico-Gemüse über die kajnok Spaghetti geben und ca. 10 Minuten ziehen lassen.
    7. In der Zwischenzeit Hähnchenbrustfilet abspülen, gut trocknen, in Streifen schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. In der Pfanne oder auf dem Grill garen.
    8. Gebratene Hähnchenbrust-Streifen unter die Nudeln heben und auf Tellern anrichten.

    Pro Portion 310 kcal, 16 g F, 20 g KH, 28 g E

  • Rucolasalat mit Mozzarella und Tomaten

    Zutatenliste: Rucolasalat mit Mozzarella und Tomaten

    kajnok Rucola Salat mit Mozzarella und Tomaten5 kajnok Rucola Salat mit Mozzarella und Tomaten

    200 g            kajnok Reis
    50 g              getrocknete Tomaten in Öl
    40 g              Oliven, schwarz
    125 g            Kirschtomaten
    80 g              Rucola-Salat
    100 g            kleine Mozzarella Kugeln
    2 EL              Balsamico, weiß
    2 EL              Olivenöl
    Basilikum
    Zucker, Salz, Schwarzer Pfeffer
    Parmesan nach Belieben

    Rezeptanleitung: Rucolasalat mit Mozzarella und Tomaten

    1. kajnok Reis aus der Packung in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen, kurz abtropfen lassen.

    2. Tomaten abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Kirschtomaten und schwarze Oliven halbieren. Rucola waschen. Mozzarella abgießen. Basilikum zupfen, waschen und klein schneiden.

    3. Essig, Öl, Zucker, Salz, schwarzem Pfeffer und Basilikum für das Salatdressing verrühren

    4. Dressing über den kajnok Reis geben und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend zu den übrigen Zutaten geben, verrühren – fertig!

    5. Nach Belieben grob gehobelten Parmesan über den Salat streuen

     

    Tipp: Für das Dressing Zutaten in ein Schraubglas geben, verschließen und kräftig schütteln.

    Pro 100 g 121 kcal, 9,6 g F, 2,4 g KH, 5,8 g E

Artikel 11 bis 20 von 55 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6